Menschenbild

Gerechtigkeit und Menschenrechte im Islam

Der Islam, der in einer archaischen Gesellschaft offenbart wurde, hat sowohl zu den Anfangszeiten, als auch heute unter den Menschen Gerechtigkeit vermittelt und ihnen viele Rechte eingeräumt. So ist zunächst die Würde des Menschen unantastbar. Dies betonte der Prophet Muhammed (Friede sei mit ihm“) folgendermaßen:

Wahrlich, euer Blut, euer Besitz und eure Ehre sind unantastbar.

Die Würde jedes einzelnen Menschen wird im Qur’an betont denn Allah spricht uns im Vers 13 der Sura 49 folgendermaßen an:

Oh ihr Menschen, Wir haben euch aus Mann und Frau erschaffen und zu Völkern und Stämmen gemacht, auf dass ihr einander erkennen möget…

Mit diesem Vers wird die Herrlichkeit Gottes betont, welches auch der Prophet folgendermaßen erklärte:

Allah ist Einer und euer Stammvater (Adam) ist einer. Ein Araber ist nicht besser als ein Nicht-Araber, und ein Nicht-Araber ist nicht besser als ein Araber, und ein hellhäutiger ist nicht besser als ein dunkelhäutiger Mensch und ein dunkelhäutiger ist nicht besser als ein hellhäutiger Mensch…

Der Schutz des Menschen und die Gerechtigkeit werden weiterhin folgendermaßen in den Quellen aufgegriffen:

Gott befiehlt euch, die anvertrauten Güter ihren Eigentümern zurückzugeben; und wenn ihr zwischen zwei Menschen richtet, nach Gerechtigkeit zu richten…
[Koran, 4:58]

Die Gerechtigkeit wird unerlässliches befohlen:

Und der Hass gegen eine Gruppe soll euch nicht (dazu) verleiten, anders als gerecht zu handeln. Seid gerecht, das ist der Gottesfurcht näher…
[Koran, 5:8]